Unterstützung für Menschen aus und in der Ukraine

ukraine_neu01.png

02. März 2022

Noch vor wenigen Wochen hätten wir das Schreckensszenario, das sich aktuell im russischen Überfall auf die Ukraine zeigt, nicht für möglich gehalten. Doch nun sind die schlimmsten Befürchtungen zur furchtbaren Realität geworden: In der Ukraine herrscht ein blutiger Krieg, der nicht nur gegen das Völkerrecht verstößt, sondern auch die Menschenrechte, Demokratie und Freiheit mit Füßen tritt. Dies alles geschieht nicht in einem vermeintlich weit entfernten Winkel dieser Welt, sondern im geographischen Herzen Europas – sozusagen direkt vor unserer Haustüre. Dieser Krieg ist so nah, dass wir, die Länder Mittel- und Westeuropas, nicht wegsehen können und dürfen.

Die jüngsten Ereignisse zeigen uns, wie angreifbar unsere jahrzehntealte Friedensordnung in Europa ist. Abertausenden Menschen wird durch den willkürlichen Angriff Russlands auf ein souveränes, demokratisches und friedliches Nachbarland unsagbares Leid zugefügt. Doch nicht nur in der Ukraine, auch auf internationaler Ebene sind die Folgen dieses Krieges spürbar: Dies zeigen uns auf eindringliche Weise die Sanktionen, die in den letzten Tagen weltweit gegen verhängt wurden, um der militärischen Aggression Russlands Einhalt zu gebieten.

Diese weitreichenden Maßnahmen bestärken sowohl für die Menschen in der Ukraine, als auch in den europäischen Nachbarländern und im demokratisch denkenden Bevölkerungsteil Russlands die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Gewalt und auf die Rückkehr des Friedens.

Die Stadt Greding geht davon aus, dass in den kommenden Tagen und Wochen auch hier vor Ort Menschen eintreffen werden, die aus dem Kriegsgebiet geflohen sind. Daher möchte sich unsere Kommune schon jetzt möglichst umfassend auf deren Ankunft vorbereiten. Das Landratsamt in Roth übernimmt hier – auch für die Kommunen im Landkreis – die Koordinierung der notwendigen Schritte.

„Die Situation in der Ukraine erschüttert uns alle und macht uns sehr betroffen. Wir werden die Flüchtlinge nicht im Stich lassen. Der Landkreis wird alles dafür tun, dass die Menschen gut bei uns aufgenommen werden", erklärt Landrat Herbert Eckstein die aktuellen Vorbereitungen im Landratsamt.

Auf dieser Seite stellen wir für Sie Kontakte und Anlaufstellen zusammen.

Partner