Logo Greding (Printversion)

Kraftsbuch

Ansicht auf Kraftsbuch

Erstmals wird der Ort urkundlich 1157 erwähnt. Möglicherweise hieß er ursprünglich nach einem Bernhard von Buch »Bernhardsbuch«.

Der heutige Ortsname taucht 1541 auf. Abgeleitet wird er von dem Namen des Adeligen »Kraft der Morspeck zu Buch«. Als einstige Burganlage wird das heutige »Bleymerschloß« erwähnt. Dieser frühere Edelsitz befand sich zu Beginn des 17. Jahrhunderts in bäuerlicher Hand. Ehe Kraftsbuch 1972 nach Greding eingemeindet wurde, bildete es gemeinsam mit Linden und Bleymerschloß eine selbständige politische Gemeinde.

Der Ort, der schon früh ein eigenes Gotteshaus (St. Andreas) besaß, erhielt 1724/25 eine barock umgestaltete Kirche. Nach mehrfachen Umbauten bekam der Turm 1971 drei neue Glocken. Anschließend wurde die Kirche abermals renoviert, der umliegende Friedhof erweitert.

Einwohner: 120

Loading...